darmflora

Fruktosemalabsorption und Depression – gibt es einen Zusammenhang?


Zugegeben, das hört sich jetzt etwas weit hergeholt an, dass Fruktoseintoleranz / Fruktosemalabsorption etwas mit deiner Stimmung zu tun haben soll. Aber schauen wir uns den Zusammenhang einmal genauer an.

Fruktoseintoleranz / Fruktosemalabsoprtion und Tryptophan

Bei einer Fruktosemalabsorption handelt es sich um eine gestörte Fruktoseaufnahme im Dünndarm. Dadurch gelangt zu viel Fruktose in den Dickdarm. Im Dickdarm kann Fruktose einen Komplex bilden mit der Aminosäure Tryptophan. Tryptophan aus der Nahrung kann dann nicht mehr im Darm aufgenommen werden. Das heißt, dass das Tryptophan dann nicht mehr zur Verfügung steht, damit es weiter umgebaut werden kann in Serotonin. Ist wenig Tryptophan vorhanden, kann auch nur wenig Serotonin gebildet werden.


Tryptophan ist eine essenzielle Aminosäure. Das bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann. Sie muss somit über die Nahrung aufgenommen werden. Gute Tryptophanquellen sind zum Beispiel Geflügel, Fisch, Cashewkerne, Bananen und dunkle Schokolade.


Damit Tryptophan in Serotonin umgewandelt werden kann, sind weitere Co-Faktoren notwendig. Dazu zählen Vitamin B3 und 6, Vitamin C, Eisen, Magnesium und Folsäure.


Serotonin ist unser Glückshormon. Auch Symptome wie Kopfschmerzen, erhöhte Reizbarkeit, innere Unruhe, Niedergeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung und andere unspezifische Symptome können auftreten. Aus Serotonin wird wiederum unser Schlafhormon Melatonin gebildet. Fehlt es, kommt es zu Schlafstörungen.


Außerdem ist Melatonin auch ein starkes Antioxidans und wirkt antientzündlich. Deshalb ist ausreichend Schlaf auch so wichtig.

Trypophanspiegel im Blick halten

Wurde bei dir eine Fruktosemalabsorption festgestellt und du hast gleichzeitig Symptome wie depressive Stimmung, Stimmungsschwankung, Depression oder Schlafstörungen lohnt sich also ein Blick auf deinen Tryptophanspiegel.

Tryptophan lässt sich im Urin leicht nachmessen, Serotonin ebenfalls im Urin. Melatonin kann man sehr gut mit Hilfe einer Speichelprobe bestimmen. Eine Fruktosemalabsorption wird durch einen Atemgastest diagnostiziert.


Fazit: Eine Fruktoseintoleranz / Fruktosemalabsorption beeinflusst den Tryptophanspiegel und kann sich somit auf deine Stimmung auswirken und zu depressiver Stimmung und Depression beitragen.

In jedem Fall sollte bei einer Fruktosmalabsorption der Darm mit einer Darmsanierung wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. In der Praxis zeigen sich bei einer Fruktoseintoleranz oft eine Veränderung des Mikrobioms / Dysbiose / Fehlbesiedelung, Veränderungen des pH-Wertes im Stuhl und entzündliche Reaktionen an der Darmschleimhaut. Diese können durch eine Mikrobiomanalye / Untersuchung des Stuhls festgestellt werden. Eine entzündete Darmschleimhaut kann weniger GLUT5 Transporter für den Fruktosetransport durch die Dünndarmschleinhaut bilden.

Hast du Fragen zu Fruktosemalabsoprtion und Depression?

Ich berate Dich gerne!

Deine Andrea

Heilpraktikerin Coesfeld und Münster

Darmtherapeutin

Meine letzten Blogartikel:

Consent Management Platform von Real Cookie Banner